zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   > 1/12 <   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Alternative zur Rheinbrücke   > Besuch Mainz <   Faktencheck Rheinbrücke  >>>
  Pro Bahn   

Spontaner Besuch der Mainzer Straßenbahn

Schillperplatz in Mainz; Foto: Uwe Haack

Wir, das sind Uwe Haack und Johannes Hertel, beschlossen spontan am 16.12.2011 der Mainzer Straßenbahn einen Besuch abzustatten, hatten wir doch gehört, dass dort demnächst eine Streckenerweiterung ansteht und dass ein neues Straßenbahnfahrzeug, die erste Variobahn für Mainz, eingetroffen sei.

Das Wetter war halbwegs passabel, und so machten wir uns gleich an die Arbeit und fuhren das Streckennetz ab. Dabei fiel uns eine gut funktionierende Ampelvorrechtsschaltung auf. Die Streckenführung ist zu einem großen Anteil auf eigenem Bahnkörper und der Gleisbau in einem sehr guten Zustand. Interessant fanden wir auch, dass in Mainz die elektronischen Abfahrtstafeln an den Haltestellen in den Wartehäuschen integriert sind. Mainz hat einen 20-Minutentakt. Da aber ca. 80 % der Hauptstrecken von zwei Linien befahren werden, kommt dort dann ein 10-Minutentakt zustande. Die neue Variobahn bekamen wir leider nicht zu Gesicht; sie muss aber noch nicht lange vor unserem Besuch angeliefert worden sein, und — wie das so ist — werden, bevor das Fahrzeug in den Fahrgastbetrieb geht, noch zahlreiche Einstellungsarbeiten, Prüfungen und Tests vorgenommen.

Zur Zeit hat Mainz 3 Straßenbahnlinien. Es waren früher mal mehr. Mainz hatte ein relativ großes Netz, und durch die Nähe zu Wiesbaden gab es auch Gleisverbindungen zur Wiesbadener Straßenbahn und durchgehende Straßenbahnlinien nach Wiesbaden. Der Niedergang setzte in Wiesbaden leider schon vor dem zweiten Weltkrieg ein und setzte sich nach dem Kriege dann rapide fort. Die Strecke nach Wiesbaden wurde 1955 stillgelegt, aber auch nach Schierstein hörte um diese Zeit der Straßenbahnbetrieb auf. Nach Kastell dann um 1958, womit rechtsrheinisch der Straßenbahnbetrieb beendet war. Linksrheinisch wurden dann 1963 die Strecken nach Mombach und Weisenau eingestellt, und die — hoffentlich — letzte Straßenbahneinstellung fand im November 1997 statt: der nördliche Zweig der Linie 8 zur Ingelheimer Aue.

Zur Zeit hat Mainz eine Betriebsstreckenlänge von 19 km. Das wird sich aber bald ändern.

Es ist eine ca. 10 km lange Straßenbahnstrecke zum Lerchenberg zum ZDF geplant, die sogenannte „Mainzelbahn“. Sie führt am Campus der Universität vorbei, an der Fachhochschule und — nicht zuletzt — am Fußballstadion und könnte jährlich bis zu 1,1 Mio. Fahrgäste gewinnen, so die Prognose. Die Kosten dürften sich um die 70 Mio. Euro belaufen, wovon aber der Bund und das Land 50 Mio. Euro übernehmen würden. Die Planfeststellungsunterlagen will die MVG schon im Februar an die zuständige Behörde in Speyer übergeben. Baubeginn könnte 2014 sein und die Betriebsaufnahme dann im Dezember 2016.

Wir bedanken uns bei allen Informanten und wünschen dem Neubauprojekt zum Lerchenberg sowohl von der Ausführung wie auch vom Termin ein gutes Gelingen.

Johannes Hertel

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 1/12

Stand des Artikels: 2012! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Spontaner Besuch der Mainzer Straßenbahn


hoch