zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Bundestagswahl 24.9.2017
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   > 2/03 <   1/03 
<<<  Nordtangente   > Wieslautertalbahn <   Gentechnik  >>>
  BUZO   

Wieslautertalbahn soll Straße weichen!

[Bild:]
Wieslautertalbahn in der Ortslage Dahn

Seit 1997 fährt an jedem Sonn- und Feiertag eine RegionalBahn viermal durch das Wieslautertal zwischen Hinterweidenthal und Bundenthal-Rumbach. Besonderer Anziehungspunkt ist dabei die Stadt Dahn. Zahlreiche imposante Felsformationen und Burgruinen säumen das idyllische Tal und laden zu ausgiebigen Wanderungen ein. Spätestens ab 2007 soll dies jedoch ein abruptes Ende haben: Die Stadt Dahn hat beschlossen, auf der bestehenden Bahnstrecke eine innerörtliche Entlastungsstrecke zu bauen.

Es wird zwar sicherlich weiterhin einen Busanschluss in das Dahner Felsenland geben, Fahrradmitnahme in größerem Umfang ist damit jedoch nicht mehr möglich. Auch im Hinblick auf die Qualität des öffentlichen Verkehrs, ist diese Entscheidung als Rückschritt zu bezeichnen. Wurde doch von mehreren Seiten gefordert, diese Strecke wieder täglich zu betreiben.

Für die Stadt Dahn ist der Durchgangsverkehr auf der Straße durchaus problematisch. Durch den Bau der innerörtlichen Entlastungsstraße wird jedoch eine zusätzliche Lärmschneise geschaffen und der Ort vom Verkehr regelrecht in die Zange genommen.

Wenn sich nun der Straßenneubau absolut nicht vermeiden lässt, so sollte nur eine Lösung in Frage kommen, die auch den Erhalt der Bahn ermöglicht.

Verbesserungen des Streckenzustands und des Fahrplans wurden bisher leider kaum erreicht. Das Ziel, die Integration der Wieslautertalbahn in den Rheinland-Pfalz-Takt, scheint mit dem Straßenbauvorhaben endgültig zu scheitern.

Nicht desto trotz möchten wir dazueinladen, die Ausflugszüge ins Wieslautertal auszuprobieren und weiterhin zu nuten. Auch der etwas längere Weg von Karlsruhe lohnt sich!

[Anm. des Webmasters: der abgedruckte Fahrplan war zu kompliziert für die Umsetzung nach HTML und entfällt hier, zumal er eh schon abgelaufen war...]

Jo

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 2/03

Stand des Artikels: 2003! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Wieslautertalbahn soll Straße weichen!


hoch