zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   > 2/04 <   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Impressum   > BUZO-Vorwort <   Eselprojekt  >>>
  BUZO   

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde,

Podiumsteilnehmer v.l.n.r.: Fostiropoulos/PDS, Fromm/FDP-Aufbruch, Lisbach/Die Grünen, Rieger/Moderation, Spengler/Karlsruher Liste, Stober/SPD, Wenzel/Bürger für Karlsruhe + ödp; links im Vordergrund: Nückel/BNN; Foto: Andreas Rieger

der hohe Benzinpreis erhitzt landauf, landab die Gemüter. Einige Politiker und Medien beschwören sogar schon die nationale Katastrophe. Eine öffentliche Diskussion in Richtung einer kritischen Hinterfragung der eigenen Verkehrsmittelwahl und ob es Sinn macht, einen begrenzt vorrätigen, wertvollen Rohstoff wie Erdöl in veredelter Form großzügig auf unseren Straßen zu verschwenden, hat sich daraus nicht entwickelt. Spürbare Umsteigeeffekte auf Rad und öffentliche Verkehrsmittel sind jedenfalls nicht eingetreten. Schimpfen ja, umsteigen nein ist wohl auch die Botschaft der Medien. Besonders der Rundfunk hat sich zum Dienstleister der Autofahrer entwickelt, kritische Töne sind den Hörern nicht mehr zumutbar.

Neben der üblichen Routinearbeit, zu der auch das Verfassen von Pressemitteilungen gehört, haben zwei größere Aktionen Zeit und Engagement unserer Mitarbeiterin Margarete Ratzel und der Aktiven gebunden. Zum einen der auf dem letzten Koordinationstreffen der Umweltverbände gefasste Beschluss, eine öffentliche Politikerbefragung der für den Gemeinderat kandidierenden Parteien durchzuführen, und zweitens die Standbetreuung samt Vorbereitung zum Tag der Umwelt, der unter dem Motto "Erneuerbare Energien" gemeinsam mit Schulen, Ämtern und anderen Organisationen auf dem Karlsruher Windmühlenberg abgehalten wurde.

Die Podiumsteilnehmer stellen sich den Fragen der Zuhörer; Foto: Andreas Rieger

Beide Veranstaltungen waren für uns erfolgreich. Die Kandidatenbefragung fand am 15. Mai im "Zieglersaal" statt. Jeweils ein(e) Kandidat/in der SPD, Grüne, FDP/Aufbruch, KAL, PDS und Bürger für Karlsruhe + ödp (die CDU hatte sich wegen eines wichtigen Termins entschuldigt) konnten dort auf dem Podium zu den vorab bekanntgegebenen Fragen Stellung nehmen. Die Fragen betrafen die Bereiche Naturschutz, Verkehr, Nordtangente und Müll. Natürlich waren auch Publikumsfragen zugelassen. Die Veranstaltung wurde von Ute Rieger (BI Beiertheimer Feld) moderiert. Wir hatten außerdem um die schriftliche Beantwortung unseres Fragenkataloges gebeten. Fragen und Antworten wurden den Wählerinnen und Wählern im Internet zugänglich gemacht.

Unser Stand am Tag der Umwelt (5. Juni) kam gut an. Es wurden Infos und ein Gehölz-Quiz geboten, an dem sich erfreulich viele Besucher jeden Alters beteiligt haben. Die fünf Gewinner/innen durften jeweils mit einer Begleitperson an einem naturkundlichen Spaziergang in der Fritschlach unter der fachlichen Führung von Margarete Ratzel teilnehmen.

Stand der BUZO e.V.: Johannes Meister und Margarete Ratzel im Gespräch mit Interessenten und Quiz-Teilnehmern; Foto: Uwe Haack

Der Bau des zukünftigen Autobahnanschlusses Karlsruhe-Nord für die Nordtangente wurde mit dem 1. Spatenstich am 11. Juni in Angriff genommen. Viel Prominenz war dabei -- wir auch und noch ca. 20 andere Protestierer. In einer Pressemitteilung haben wir unsere Meinung darüber öffentlich gemacht (siehe Pressemitteilung).

Am 12. Juni ging die Straßenbahn Wolfartsweier nach langen, zähen Jahren in Betrieb. Darüber freuen wir uns, haben wir doch, zumindest atmosphärisch, selbst dazu beigetragen. Besonders unser Mitglied Gerhard Stolz muss hier erwähnt werden, der sich hartnäckig über Jahre hinweg dafür eingesetzt hat und nun als Anwohner der Strecke davon auch profitieren darf. Die von ihm erstellte Broschüre "Tram 2 und Tram 8 nach Aue und Wolfartsweier -- Planung und Bau der Straßenbahn" liegt für Interessenten zur Einsicht im Umweltzentrum aus.

Ihr Uwe Haack

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 2/04

Stand des Artikels: 2004! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: BUZO-Vorwort


hoch