zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Kommunnalwahl KA 25.5.2014
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   > 2/07 <   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Aktionstag Nordtangente   > Nachruf Klara Röckel <   Tempolimit  >>>
  BUZO   

Nachruf Klara Röckel

Sie war eine kleine Frau — eine von denen, die man leicht übersieht. Aber sie war eine Kämpferin, bis zuletzt.

Klara Röckel stammte aus einer Durlacher Arbeiterfamilie, daher kam ihr Gerechtigkeitssinn, der sie auch in späteren Jahren bewegte: Für andere Menschen und für die Umwelt.

Nach ihrem Abitur fand sie Arbeit in Firmen, bei denen sie ihr Interesse an Naturheilmitteln weiter ausbilden konnte, und später ging sie nach Amerika, wo sie ihre Sprachkenntnisse ergänzte.

Zurück in Deutschland nahm sie eine Stelle bei der BUFO (heute BfEL, Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel) an, um ihre Ideen zur gesunden Ernährung weiter zu verfolgen.

Durch Kollegen wurde sie auf die BUZO aufmerksam und war eine der frühesten Mitstreiterinnen. Sie betreute die Kasse, die sie weit über ein Jahrzehnt zuverlässig und korrekt führte.

In dieser Zeit hatte sie drei Berufe: Vollzeitarbeit, alleinerziehende Mutter — damals wurde man dafür noch scheel angesehen — und Schatzmeisterin der BUZO.

Es ist verständlich, dass sie oft genervt war, wenn sie mit den Kassenproblemen konfrontiert wurde, aber trotz allem blieb sie immer freundlich. Sie fand außerdem die Zeit, sich an Aktionen der Bürgeraktion gegen die Erweiterung der OMW-Raffinerie, gegen den Ausbau der Kernenergie und die Nordtangente zu beteiligen, um nur ein paar wichtige Punkte zu nennen. Auch nach ihrer Zeit als “Finanzministerin” war sie noch aktiv in der BUZO tätig, sei es als “Feuerwehr” bei Öffnungszeiten, sei es, dass sie für die Sauberkeit im Karlsruher Umweltzentrum sorgte. Sie nutzte die Zeit, die ihr blieb — auch weil die inzwischen erwachsene Tochter eigene Wege ging — um ihren musischen Interessen zu folgen und soziale Kontakte zu pflegen.

Ihr erfülltes Leben endete nach langer Krankheit im Februar 2007 im Alter von 74 Jahren. Allen, die sie kannten, wird sie in bester Erinnerung bleiben.

Reinhold Hillenbrand

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 2/07

Stand des Artikels: 2007! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Nachruf Klara Röckel


hoch