zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Bundestagswahl 24.9.2017
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   > 2/11 <   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Veranstaltungsreihe 2011   > Keine Staus auf Rheinbrücke <   Fahrt Saarbrücken  >>>
  Pro Bahn   

Künftig keine Staus über die Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und der Südpfalz?

Rheinbrücke mit Regionalexpress; Foto: Uwe Haack

Seit Jahrzehnten gibt es im Berufsverkehr Staus auf der Rheinbrücke. Eine wesentliche Ursache ist die Überlastung des Karlsruher Straßennetzes. So drängt auf die Südtangente nicht nur der Verkehr aus der Pfalz, sondern auch der Verkehr von der B 36. Das Rezept der Straßenbauer: Man baut eine zweite Straßenbrücke und presst vor Knielingen 45 % mehr Verkehr in das Karlsruher Straßennetz (Südtangente und Rheinstraße).

Im Januar diesen Jahres hat die Bürgerinitiative Bienwald ihr „besseres Verkehrskonzept“ veröffentlicht, nachzulesen im Internet: bi-bienwald.de Die Idee: weniger Verkehr auf der Straße durch bessere Angebote auf den vorhandenen Schienen in der Südpfalz. Für uns bedeutet das: weniger Verkehr für das Karlsruher Straßennetz und damit keine Staus. Dazu einige Zahlen:

Seit vielen Jahren stagniert der Straßenverkehr über die Karlsruher Brücke bei 70.000 Kfz/24h (DTV = durchschnittlicher täglicher Verkehr). Weitere Informationen im Internet: www.lbm.rlp.de „Verkehrsanalyse“. Wäre das Angebot des Schienenpersonennahverkehrs in der Südpfalz so gut wie im baden-württembergischen Teil des KVV oder im Rhein-Neckar-Raum, so würden 8.000 bis 10.000 PKWs/24h weniger über die Brücke fahren. Im Einklang mit den Forderungen der Wirtschaft (u. a. Deutscher Industrie-und Handelskammertag 2010) und der Politik (u.a. Koalitionsverträge der neuen Landesregierungen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) wird die Fracht von 2000 LKWs/ 24h auf die Bahn verlagert. Dann fahren nur noch 58.000 bis 60.000 Kfz/24h bei Karlsruhe über den Rhein, ein Verkehrsaufkommen, das in Karlsruhe verkraftet werden kann.

Mehr Schienenpersonenverkehr über die Karlsruher Rheinbrücke (Regionalbahn und Regionalexpress Landau-Karlsruhe bleiben, ebenso die Stadtbahn nach Wörth):

  1. Interregio-Express Karlsruhe — Landau — Zweibrücken — Saarbrücken verkürzt die Reisezeit von Karlsruhe nach Saarbrücken um mindestens 1 h und, mit optimierten Buszubringern, von Pirmasens nach Karlsruhe um ebenfalls 1 h.
  2. Stadtbahn Germersheim — Wörth — KA im 1/2-Stundentakt, wie ursprünglich geplant.
  3. Verlängerung der S-Bahn RheinNeckar von Germersheim über Wörth nach Karlsruhe nach dem Vorbild der S 3 Heidelberg — Karlsruhe
  4. Regional-Express Mainz — Karlsruhe über Wörth mit Halt in den Zentren Bellheim, Rülzheim und Jockgrim.
  5. 1/2-Stundentakt Bad Bergzabern — Karlsruhe, umsteigefrei.

Wegen der vielen Personenzüge können über die Karlsruher Brücke keine Ferngüterzüge fahren. Die folgenden, einst bedeutenden Güterstrecken sind reaktivierbar:

  1. Ludwigshafen / Bingen — Wörth — Strasbourg — Gotthard — Italien. Hier fahren schon heute einzelne Güterzüge.
  2. Saarland — Zweibrücken — Landau — Germersheim — Bruchsal — Süddeutschland — Donauländer. Ein Wiederaufbau auf vorhandenem Bahngelände ist möglich.

Die Südpfälzer Schieneninfrastruktur war einmal so gut, dass der Wiederaufbau des zweiten Gleises, Elektrifizierung und Modernisierung kurzfristig zu realisieren sind.

Herbert Jäger

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 2/11

Stand des Artikels: 2011! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Künftig keine Staus über die Rheinbrücke


hoch