zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
   Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   > 2/19 <   1/19   3/18   2/18   1/18   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Umweltangst   > Ölbohrung Weingarten <   Forschung neue Kernkraftwerke  >>>
  BUZO   

Ölbohrung in Weingarten — ein klares Nein der BUZO!

Ölbohrturm nahe dem Weingartener Baggersee; Fotos: Johannes Meister

Ölförderung am Weingartener Baggersee? Das darf doch nicht wahr sein, mag man sich sagen. Aber der Bohrturm der Heidelberger Firma Rhein Petroleum ist unübersehbar. Am 27.5.2019 haben Probebohrungen begonnen. Das Unternehmen macht sich Hoffnungen in 900 m Tiefe auf Erdöl zu stoßen. Eigentlich ist das genausowenig zeitgemäß, wie die Braunkohleförderung im Hambacher Forst. Fossile Quellen erschließen, wo wir doch von Kohle und Öl wegkommen wollen. Zum einen wird so die CO2- Emission mit Sicherheit nicht verringert und zum anderen drohen irreparable Naturschäden bei Verschmutzungen von Umwelt und Grundwasser bei jedem einzelnen Störfall - und das schon bei den Probebohrungen. Die Ölförderung wurde dort schon früher als unwirtschaftlich eingeschätzt. Die Risiken einer Verschmutzung erscheinen dagegen unverhältnismäßig hoch. Mit dem Bau des neuen Kohlekraftwerks in Karlsruhe am Rhein wurden schon einmal die Zeichen der Zeit missachtet. Wenn Klimaschutz kein leeres Wort bleiben soll, sollten die Fortführung dieses und die Planung ähnlicher Projekte von politischen Institutionen und zuständigen Behörden mangels Notwendigkeit abgelehnt werden. Die BUZO sieht keine Zukunft für Ölförderung im Rheingraben.

Johannes Meister

Diskussionen/Leserbriefe zu: BUZO: Ölbohrung in Weingarten — ein klares Nein der BUZO!


hoch http<->https