zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Bundestagswahl 24.9.2017
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   > 1/04 <   3/03   2/03   1/03 
<<<  BUZO-Veranstaltungsreihe   > Auf 4 Rädern <   Rheinfähre Neuburg  >>>
  BUZO   

Auf vier Rädern

Eine Statistik über die Staulängen habe ich nicht, aber die täglich oft mehrere Minuten langen Staumeldungen im Radio vermitteln mir was auf unseren Autobahnen abgeht. 8 km Stau auf der A8, 5 km Stau auf der A5, stockender Verkehr am Autobahnkreuz sowieso, Vollsperrung mit Umleitung usw. gehören zum Frühstückskaffee wie das Nusshörnchen. Da kommen schon ein paar Kilometer ruhender Verkehr zusammen, bis der Kaffee getrunken ist. Wenn nicht gerade der Urlaubsverkehr die Ursache für die verstopften Autobahnen ist, sind es Baustellen und besondershäufigsindesUnfälle."LKW hängt in der Leitplanke", "LKW liegt quer auf der Fahrbahn". Staus von unglaublichen Längen verkünden in mindestens halbstündigen Wiederholungen um das Autofahrerwohl besorgte Rundfunkmoderatoren.Undimmerwieder schwere Unfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit mitToten und Verletzten. Die meisten Staus entstehen durch Fahrfehler und zu hohe Geschwindigkeiten verursachte Unfälle. Dagegen hilft auch keinAutobahnausbau, wie er von vielen Politikern immer wieder mit dem Hinweis auf lange Staus gefordert wird. Wir haben nicht zu wenig Straßen, wir haben zu viel Verkehr und davon zuviel unruhigen Verkehr. Hektisches Treiben bestimmt den Alltag auf unseren Autobahnen, das für den gemäßigten Autofahrer schnell zum Stress wird. Ein harmonischer Verkehrsfluss würde nicht nur zu entspannterem Fahren führen, auch der Verkehrsdurchsatz pro Kilometer ließe sich vergrößern. Sinkendes Unfallrisiko, geringerer Spritverbrauch, weniger Abgas- und Lärmemission sprechen für eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit, wie sie in allen zivilisierten Ländern mit Hochleistungsstraßennetzen selbstverständlich ist.Vielleicht ließen sich dadurch auch einige deutsche Untugenden -- die jedemAusländer gleich beim Grenzübertritt auffallen -- bändigen,und das schlechte Image deutscher Autofahrer etwas abschwächen.

Vermutlich sähe sich selbst die Autoindustrie veranlasst, anstatt 500 PS starke Raserautos alltagstauglich zu machen, leise Motoren mit geringem Spritverbrauch für eine breite Typenpalette anzubieten. Wenn auf der Autobahn weniger geschwindigkeitsindividuell gefahren werden dürfte, könnte sich das heilix Blechle auf das reduzieren, was es ist: eine von Robotern zusammengeschweißte Menge geformtes Blech zum Zwecke der Fortbewegung -- auf vier Rädern.

Uwe Haack

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 1/04

Stand des Artikels: 2004! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Auf vier Rädern


hoch