zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   > 1/04 <   3/03   2/03   1/03 
<<<  Enztalbahn   > Worms-Aglasterhausen <   Fahrschein per Handy  >>>
  Pro Bahn   
S-Bahn RheinNeckar in Neustadt (Weinstraße) Hbf

S-Bahn Worms -- Aglasterhausen

Schon lange besteht in Worms der Wunsch nach einem S-Bahn-Anschluss. Bislang schien er allerdings in weiter Ferne -- doch wie aus heiterem Himmel kam gestern die Nachricht: Im Jahr 2008 könnte er Wirklichkeit sein.

Möglich wird dies, weil die Menschen im Heidelberger Hinterland eine S-Bahn wollen. Dort plant der Verkehrsverbund Rhein Neckar GmbH (VRN) eine Verbindung über Neckargemünd und Meckesheim bis Aglasterhausen oder Sinsheim und Eppingen. Auf der anderen Seite soll die S-Bahn nach Mannheim führen. An diesem Punkt erscheine es nun sinnvoll, die S-Bahnstrecke weiter über Ludwigshafen, Frankenthal nach Worms zu führen, erklärten gestern der Geschäftsführer der VRN, Dr. Wolfgang Wagner, sowie Werner Schreiner, Bereichsleiter bei VRN und zudem Direktor des Zweckverbandes Schienen-Nahverkehr Rheinland-Pfalz Süd, nach einem Gespräch mit OB Michael Kissel. Zum einen betonen Wagner und Schreiner, dass eine gute S-Bahnverbindung zwischen Worms und Heidelberg sicher gut angenommen werde. Zum anderen werde das Gesamtprojekt dann mehr als 50 Millionen Euro kosten -- und hat damit die Grenze überschritten, ab der es zu einem Bundesprojekt wird, womit wiederum eine höhere Förderung verbunden ist. Weitgehende Gespräche auch über die Finanzierung seien bereits erfolgt, so Wagner, im Juni soll dann das "Realisierungsprogramm" innerhalb des VRN verabschiedet werden.

OB Michael Kissel freute insbesondere, dass nun mehr Beteiligte über Ländergrenzen hinweg am gleichen Strang ziehen. In Worms müsse nun überlegt werden, wo im Süden noch ein Haltepunkt entstehen könne, beispielsweise in Höhe Salamander-Gelände. Ansonsten müssen für die S-Bahn im Grunde nur die Bahnsteige angepasst werden. Die eigentlichen Züge habe man bereits im Zuge der kürzlich eingeweihten S-Bahn in die Pfalz mit berücksichtigt, erklärte Werner Schreiner.

Schreiner berichtete noch von weiteren Neuerungen. So soll für das gesamte Regionalbahnnetz Rheinhessen/Weinstraße sowie der "Nibelungenstrecke" bis Bensheim europaweit ein Betreiber gesucht werden. Bis 2010 wolle man die Infrastruktur so weit haben, das die Ausschreibung laufen kann. Auch die S-Bahn Rhein-Neckar war europaweit ausgeschrieben worden, zweiAngebote gingen damals ein, berichtete Schreiner. Die DB Regio war die günstigste, sie gründete in Ludwigshafen eine eigene Gesellschaft. Diese würde auch die S-Bahn nach Worms betreiben.

Johannes Götzen, aus Wormser Zeitung vom 19.02.04

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 1/04

Stand des Artikels: 2004! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: S-Bahn Worms -- Aglasterhausen


hoch