zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Bundestagswahl 24.9.2017
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   > 2/10 <   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  VCD unterwegs   > Dettenheim droht Verkehrsinfarkt <   Salamitaktiken  >>>
  VCD   

Dettenheim droht Verkehrsinfarkt

Derzeit läuft das Planfeststellungsverfahren für den Neubau der L 602 zwischen Dettenheim, Ortsteil Rußheim und Huttenheim. Dabei würde die L 602 direkt an die B 35 angeschlossen, der bisherige Abschnitt innerhalb Huttenheims wird zur Ortsstraße und damit entlastet. Der weitere Verlauf der L 602 durch Hochstetten ist dank der Querspange zwischen B 36 und Dettenheim, Ortsteil Liedolsheim vom Durchgangsverkehr befreit.

Hierdurch entsteht eine direkte Verbindung zwischen der B 35 und der B 36 mit Dettenheim als einziger Gemeinde auf der Durchfahrt. Die Streckenersparnis für den übergeordneten Verkehr, der jetzt über die beiden Bundesstraßen fließt, würde dann knapp sechs Kilometer betragen. Der dadurch zu erwartende Mehrverkehr auf der bis zu 15.000 Fahrzeuge pro Tag leistenden Neubaustrecke geht dann nur zu Lasten der Gemeinde Dettenheim. Aus dem Erläuterungsbericht der Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) geht hervor, dass die engen Ortsdurchfahrten in Liedolsheim und Rußheim für die Abwicklung des stark angestiegenen Pendlerverkehrs schon jetzt wenig geeignet sind. Sollte diese Planung tatsächlich umgesetzt werden, ist ein Verkehrsinfarkt in Dettenheim vorprogrammiert, mit einem enormen Schaden für die Umwelt und die Lebensqualität der betroffenen Familien.

Dieses Beispiel zeigt deutlich, wie schnell vermeintliche Verbesserungen in der Verkehrsplanung ins Gegenteil umschlagen können. Leidtragende sind dann immer die Anwohner, insbesondere die schwächeren Verkehrsteilnehmer wie Schulkinder und ältere Menschen.

Die Bürgerinitiative L 602 nimmt sich dieses Problems an und versucht die Situation zu entschärfen. Ihre Forderungen zur Änderung des Planfeststellungsverfahrens fanden in weniger als zwei Wochen 630 Unterstützer, dies entspricht ca. 12% der wahlberechtigten Bevölkerung in Dettenheim. Diese Einwände wurden zu großen Teilen auch vom Dettenheimer Gemeinderat aufgenommen und liegen nun dem Regierungspräsidium vor.

Gastbeitrag u. a. von Sven Krohlas, Initiative L 602, mehr Infos: initiative-L602.de.vu

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 2/10

Stand des Artikels: 2010! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Dettenheim droht Verkehrsinfarkt


hoch