zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   > 2/14 <   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Nationalpark   > Beetgeflüster <   S-Bahn Germersheim  >>>
  BUZO   
Der Soziale Garten von Initial e.V. begeistert Fächergärtner und BUZO-Mitglieder bei einer Führung am 10. Mai 2014; Foto: Mari Däschner

Beetgeflüster

Etwas versteckt an einem Feldweg in Wolfartsweier liegt der Soziale Garten von Initial e. V., den eine Gruppe von acht interessierten Menschen bei einem Ausflug der BUZO am 10. Mai besichtigten. Gleich hinter einem kleinen Informationsschild in der Wiese führt der Weg durch ein Rosentor, und hier beginnt ein wunderschöner Schaugarten mit duftender Kräuterspirale und vielen Blumen. Auch zahlreiche Blüten besuchende Insekten finden sich ein, um Nahrung zu suchen, die sie in der sonst eher eintönigen Ackerlandschaft der Umgebung nicht mehr finden. Vorbei an Obstbäumen und weiteren Blumen- und Gemüsebeeten gelangt man schließlich zu einem großen Gewächshaus, in dem in diesem Jahr knapp 40 verschiedene Tomatensorten und eine Vielzahl weiterer Gemüse- und anderer Pflanzenarten aufgezogen werden. Möglich wird das Ganze nur durch die Arbeit einer Gruppe von Langzeitarbeitslosen, die in dem Projekt „Der Soziale Garten“ unter fachlicher Anleitung einer Agraringenieurin und eines Gärtnermeisters die Pflege der ehemaligen Biogärtnerei übernommen haben. Mehr Informationen über dieses tolle Projekt gibt's unter www.sozialergarten.richtige-richtung.de und gute Gelegenheiten, den Garten einmal selbst zu besuchen, sind am 5. und am 19. Juli im Rahmen der städtischen Aktion „Offene Pforte“ www.karlsruhe.de/b3/freizeit/gruenflaechen/offene_pforte.de

Ohne Termin zu besichtigen sind die Beete der Fächergärtner beim Marstallgelände in der Oststadt und beim Budo-Club in der Weststadt, denn sie befinden sich im öffentlichen Raum. An beiden Standorten wurden inzwischen Hoch- und Kistenbeete gebaut und aufgestellt, in denen Gemüse und Kräuter gedeihen. Die gärtnerischen Aktivitäten finden großen Zuspruch und animieren auch zu eigenen Initiativen, beispielsweise im Dialoggarten, in dem sich zur Zeit Schüler aus drei Karlsruher Pilotschulen und Bürger gemeinsam engagieren können: www.schule-des-werdens.de

Das Thema Urbanes Gärtnern wird uns in Karlsruhe also bestimmt noch eine Weile beschäftigen!

Mari Däschner

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 2/14

Stand des Artikels: 2014! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Beetgeflüster


hoch