zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   > 3/07 <   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  VBB: Bahn investiert zu wenig   > Fahrplankonferenz Karlsruhe <   Gleise Kaiserstraße  >>>
  Pro Bahn   

Fahrplankonferenz Karlsruhe

Karlsruhe stand am Anfang der Fahrplankonferenzen in diesem Herbst. Martin Theodor Ludwig von PRO BAHN war dabei und berichtet zunächst von den Änderungen im Fernverkehr:

Nach Paris fährt ein vierter TGV pro Tag (und zwar über Stuttgart hinaus bis/ab München), nach Paris Karlsruhe ab 09.32 bzw. aus Paris an 18.25 (die drei bisherigen TGV-Zugpaare bleiben unverändert). Weitere Schnellverbindungen nach Paris bestehen über Mannheim, wo der ICE Frankfurt-Paris wochentags fünfmal (samstags und sonntags viermal) fährt und nur kurze Wartezeiten von den ICEs aus Karlsruhe bestehen.

Im Nachtzugverkehr gibt es neue Verbindungen von Karlsruhe nach Dresden-Prag und Warschau-Minsk-Moskau; es entfallen die Nachtverbindungen Karlsruhe-Binz und München-Karlsruhe-Mailand.

Fernverkehr Karlsruhe-Stuttgart: IC 2361 (Karlsruhe ab 4.56) fährt etwas später und über Bruchsal statt Pforzheim — als Zubringer hierfür werden diverse Nahverkehrszüge nach Bruchsal und nach Bretten (auf den Anschluss nach Bruchsal) einige Minuten früher gelegt. IC 2268 (Stuttgart ab 7.11) entfällt sonntags, IC 2262 (Stuttgart ab 13.11) entfällt samstags und sonntags, IC 2360 (Stuttgart sonntags ab 23.15) entfällt, IC 2261 (Karlsruhe ab 10.06) entfällt [da gibt's zur gleichen Zeit den TGV und den IRE sowie einen IC ab Heidelberg], IC 2263 (Karlsruhe ab 14.06) entfällt samstags.

Fernverkehr Karlsruhe-Heidelberg/?Mannheim: IC 2275 (Heidelberg an 10.32) wird verlängert bis Stuttgart (11.23) über Wiesloch-Walldorf und Vaihingen/Enz. IC 2372 fährt täglich (statt nur am Wochenende) Karlsruhe ab 10.54 Richtung Heidelberg-Frankfurt. ICE 2274 nach Kassel beginnt sonntags in Stuttgart (ab 18.37) statt bisher ab Karlsruhe.

Fernverkehr Heidelberg/Mannheim-Stuttgart: ein neues IC-Zugpaar fährt montags bis freitags (Richtung Osten auch sonntags) zwischen Saarbrücken und Stuttgart (an 15.23 bzw. ab 14.34) über Mannheim-Heidelberg, dafür entfallen IC 2496/2497 zwischen Stuttgart (ab 14.33, an 17.26) und Ludwigshafen. IC 2110 (Stuttgart ab 19.37) entfällt samstags, IC 1976 (Stuttgart ab 20.09) entfällt freitags, ICE 779 (Stuttgart an 10.33) entfällt sonntags, IC 2319 (Stuttgart an 10.18) entfällt sonntags.

Fernverkehr Karlsruhe-Basel: die ICEs Basel-Dortmund halten künftig in Offenburg statt Baden-Baden, dafür halten die ICEs Basel-Hamburg in Baden-Baden statt Offenburg (jeweils alle 2 Stunden). ICE 972 (Freiburg 4.48) fährt bereits ab Basel Badischer Bahnhof (4.13). Einige ICEs werden zusätzliche ab/bis Interlaken verlängert.

Im Nahverkehr in der Region ist das Großereignis  die  Vollsperrung  der Strecke Mühlacker-Bretten-Bruchsal zwecks Sanierung der Gleise von Mitte Mai bis Ende Oktober 2008. Für die örtliche Bedienung fahren ersatzweise Busse. Die zweistündlichen RE-Züge von Stuttgart nach Heidelberg fahren während der Sperrung ab Mühlacker weiter nach Karlsruhe, wo in Durlach direkter Anschluss auf die Rhein-Neckar-S-Bahn (mit ca. 20 Minuten späterer Ankunft bzw. früherer Abfahrt in Heidelberg) besteht.

Zusätzliche Halte von Fernzügen als Ersatz für die ausfallenden bzw. umgeleiteten Regionalzüge waren bei Redaktionsschluss noch in Diskussion.

Die REs von Mannheim ab 16.03 und 17.03 nach Karlsruhe halten zusätzlich in Blankenloch und Hagsfeld. Die S-Bahn Heidelberg ab 22.53 nach Karlsruhe kommt direkt aus Mannheim (also ohne die halben Stunde Aufenthalt in Heidelberg) und stellt damit eine direkte Verbindung aus dem Mannheimer 22.30-Fernzugknoten und aus der SAP-Arena her.

Von Bruchsal nach Germersheim werden die Züge in der morgendlichen Berufsverkehrszeit so verschoben, dass sie gleichmäßiger verteilt liegen und im Regelfall direkten Anschluss an die S-Bahn Richtung Ludwigshafen haben (Ankunft Germersheim 6.15, 7.13, 7.38 und 8.03 umsteigefrei aus Bruchsal mit Halt an allen Bahnhöfen und kürzerem Aufenthalt in Graben-Neudorf).

Die IRE-Züge Karlsruhe-Pforzheim-Stuttgart erhalten am Wochenende einen zusätzlichen Wagen, ebenso werden am späten Abend einige RE-Züge zwischen Karlsruhe und Stuttgart verstärkt.

Zwischen Karlsruhe und Offenburg sind einige zusätzliche bzw. verstärkte RE-Züge in Überlegung (bei Redaktionsschluss waren aber noch nicht alle Fragezeichen ausgeräumt).

In Karlsruhe fährt die Linie S41 aus Richtung Freudenstadt ab Marktplatz zum neuen Betriebshof Tullastraße (statt bisher durch die Kaiserstraße wieder zum Albtalbahnhof), sobald dieser befahrbar ist. Auf der Karlsruher S5 werden im Nachtverkehr sowie morgens zwischen 6 und 7 Uhr einige kurze Endstationsaufenthalte durch optimierten Fahrzeugeinsatz verlängert, um die Verspätungsanfälligkeit abzubauen.

Johannes Hertel

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 3/07

Stand des Artikels: 2007! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Fahrplankonferenz Karlsruhe


hoch