zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Bundestagswahl 24.9.2017
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   > 3/07 <   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  20 000 Meilen ...   > Bündnis saubere Luft KA <   PRO Turmberg  >>>
  BUZO   
Neben dem “Aktionsbündnis Saubere Luft Region Karlsruhe” protestiert auch Greenpeace mit Aktionen gegen das geplante Kohlekraftwerk, hier mit der Projektion eines Textes an die Wand des bestehenden Kraftwerkes. Foto: Dr. Morlock-Fien
Demo vor dem Karlsruher Rathaus am 17.07.07 gegen das geplante Kohlekraftwerk. Foto: Margarete Ratzel
Aktion am 16.10.07 vor dem Karlsruher Rathaus gegen das StoraEnso-Vorhaben Foto: Karola Magerl-Feigl

Aktionsbündnis saubere Luft Region Karlsruhe

Aus dem Wissen heraus, dass sich durch die geplanten Kraftwerksneubauten von EnBW und StoraEnso die ohnehin katastrophale Luftqualität in Karlsruhe (die schlechteste in Baden-Württemberg!) weiter verschlechtert und der Ausstoß von Feinstäuben und Klimagasen erhöht wird, wurde am 13.09.2007 das “Aktionsbündnis saubere Luft Region Karlsruhe” gegründet.

Bisher sind dem Bündnis die Verbände ADFC, BUND, BUZO, NABU und die Parteien Bündnis 90/Die Grünen und BüKA beigetreten. Das Bündnis steht aber weiteren Gruppen und Einzelpersonen immer offen.

Vor allem die drohende zusätzliche Belastung mit Feinstaub ist alarmierend. EnBW hat für den Neubau des Blocks RDK8 gigantische Zusatzemissionen beantragt. Ein Vergleich mit den Gesamtemissionen Karlsruhes von der Landesanstalt für Umwelt, Messung und Naturschutz zeigt, wie stark die Luft zusätzlich belastet sein wird. (Vergleichsjahr 2004):

Das Aktionsbündnis richtet sich vor allem gegen die Verwendung von Steinkohle, die zum Großteil aus Australien und Südafrika gekauft wird. Bei einem Wirkungsgrad von maximal 58 % bei voller Fernwärmenutzung verpufft immer noch fast die Hälfte der aus weiter Ferne heran transportierten Energie im Kühlturm oder erhitzt das Rheinwasser. Letzteres ist besonders problematisch für die Ökologie des Flusses bei sommerlichen Niedrigwasserperioden.

Gerade in Zeiten der globalen Erwärmung sollten dagegen Energie gespart und umweltfreundlichere Energiequellen genutzt werden. Das Aktionsbündnis saubere Luft Region Karlsruhe möchte das Engagement vieler Gruppen und Einzelpersonen bündeln, über die bevorstehenden Kraftwerksbauten informieren und gemeinsam mit den Bürgern gegen die umweltschädlichen Vorhaben protestieren.

Weitere Infos stehen im Internet unter aktion-saubere-luft.de

Aktionsbündnis saubere Luft Region KA
Johannes Meister

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 3/07

Stand des Artikels: 2007! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Aktionsbündnis saubere Luft Region Karlsruhe


hoch