zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   > 3/12 <   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Neue Tramstrecke   > Fortschritte Barrierefreiheit <   Barrierefreiheit Bretten  >>>
  VCD   

Weitere Fortschritte bei der Barrierefreiheit

Derzeit befinden sich einige Tramhaltestellen im Umbau bzw. sind bereits fertiggestellt, die die Lage der Mobilitätseingeschränkten weiter verbessern werden:

Helmholtzgymnasium: Hier wird erstmals eine auch für die S51/S52 in beiden Richtungen zugängliche Umsteigehaltestelle im Stadtgebiet erbaut, geplante Inbetriebnahme im Frühjahr 2013. Auch für Fahrten aus Richtung Wörth-Dorschberg (S5) eignet sich diese Haltestelle besser zum Umsteigen als der Gottesauer Platz: Der erhöhte Bahnsteig wird so lang wie eine Doppeltraktion sein, so dass auch bei „falscher Wagenreihung“, also einem Hochflurfahrzeug vorne, eingestiegen werden kann. Dies kann das kurze Podest am Gottesauer Platz (s. u&v 3/11) nicht leisten.

Kolpingplatz: Bei entsprechend eingesetzten Fahrzeugen ist mit dieser erstmals eine barrierefreie Verbindung vom Hauptbahnhof zu den die Stadt durchquerenden Zweisystemlinien möglich: Mit der Buslinie 55 (wenn ein Fahrzeug mit Einstiegshilfe verkehrt) bis zum Kolpingplatz, von dort aus mit der Tram 2 zum Helmholtzgymnasium oder zum Gottesauer Platz und dort dann in die Zweisystemlinien umsteigen. Dies ist zwar noch immer weit von einem funktionierenden Netz entfernt, jedoch eine spürbare Verbesserung.

Werderstraße: ebenfalls im Umbau

Karlstor, Mendelssohnplatz: werden ab Herbst gebaut und ersetzen südlich der Kreuzung die heutigen Halte auf der Nordseite.

Südostbahn: fünf neue Haltestellen, s. S. 9

Mathystraße in der Karlstraße (34 cm am Nordende), Kolpingplatz (... Südende) und das Provisorium Durlacher Tor/Uni (... erster Wagen) haben, wie schon die Herrenstraße und das Provisorium Europaplatz nicht auf ganzer Länge zweier Bahnen 34 cm Niederflurhöhe, der eventuelle andere Wagen hält an einem niedrigeren Abschnitt.

Insgesamt entsteht aber innerstädtisch inklusive der Linie S2 langsam ein nutzbares Netz, das ohne fremde Hilfe nutzbar ist, siehe rechte Hälfte der Graphik, wenn auch manchmal mit großen Umwegen. Um von der Tullastraße (Linie 6) drei Haltestellen weiter nach Osten zum Bf. Durlach zu kommen, muss man Kolpingplatz oder Mathystr. umsteigen!

Auch im regionalen Netz der Mittelflur-Stadtbahnen mit 55 cm Höhe und einiger weiterer Linien tut sich was, siehe linker Teil der Graphik. Neben Gottesauer Platz und bald Helmholtzgymnasium entstand im Zuge des Umbaus des Elsässer Platzes nur stadteinwärts an der Haltestelle Herweghstraße ein 55-cm-Bahnsteig. Nur stadtauswärts soll Maxau erreichbar sein laut KVV-Plan, aber leider passt die Bahnsteighöhe nicht!

Im Netz der S-Bahn RheinNeckar (76 cm) kam die Strecke Germersheim — Bruchsal hinzu (außer „Am Mantel“, s. u&v 1/12). Die Dezember 2009 eröffnete VRN-S5 Heidelberg — Eppingen mit 2010er VRN-S51-Zweig nach Aglasterhausen hat zwar passende Höhen bei Halten und Bahnen, aber den Bahnen fehlt die Ausfahrstufe, so dass hier vorne der Lokführer für den breiten Spalt Überfahrhilfen anlegt. Am Wochenende sind aber wegen des gemeinsamen Umlaufs mit der VRN-S2 meist Bahnen mit Ausfahrstufe unterwegs.

Die Pfalz ist inzwischen auch besser erreichbar. Mit neuen 55-cm-Halten der S5 und diverser Pfälzer Eisenbahnhalte, dem Einbau von Aufzügen in Landau und Winden und dem Einsatz neuer Fahrzeuge sind viele Orte mit etwas Hilfe via Umsteigen erreichbar, z. B. von Wörth-Badallee (S5) via Rampen(!) nach Wörth-Mozartstraße (Halt nur der Regionalbahn der Linie R51), wenn auch mit 20 oder 40 min Umsteigen. Nachdem am Hauptbahnhof KA nun alle Bahnsteige Aufzüge haben incl. Pfälzer Bahnhof, sind auch die Regional-Expresse in die Pfalz erreichbar an den Türen am Prellbock, wo der Bahnsteig noch niedriger ist. Allerdings haben alle Züge in die Pfalz keine ausfahrbare Stufe, sodass ein recht breiter Spalt zu überwinden ist, ggfs. mit den vorhandenen Überfahrhilfen, vermutlich ebenfalls lokführerbedient.

Auf der anderen Seite wurde in den letzten Jahren die Halte der Nagoldtalbahn fast komplett (es fehlt Monbachtal) auf 55 cm umgebaut, so dass auch diese Strecke (ebenfalls breiter Spalt! S. o.) erreichbar ist mit durchgehenden Zügen Karlsruhe — Bad Wildbad und Umsteigen in PF-Brötzingen (knapper Anschluss!) oder mit Hilfe via Pforzheim Hbf, wo zwar Aufzüge eingebaut wurden, aber noch keine 55 cm hohen Bahnsteige vorhanden sind, die kommen erst noch.

Auch Heilbronn Hbf hat nun Aufzüge. Auch weitere DB-Regionalzüge dürften mit Hilfe nutzbar sein, Auskünfte unter 01805/51 25 12

Erich Fey , Heiko Jacobs

Grafik: Heiko Jacobs

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 3/12

Stand des Artikels: 2012! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Weitere Fortschritte bei der Barrierefreiheit


hoch