zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   > 3/13 <   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Grenzüberschreitender ÖV 3   > Fortschritte Barrierefreiheit <   Termine  >>>
  VCD   

Neues Liniennetz — Barrierefreiheit?

Am 18.11.2013 wird für die Tram ein neues Liniennetz eingeführt, das die Sperrung der östlichen Kaiserstraße beendet und die Phase der Sperrung des Südabzweiges Marktplatz (bis zum Abzweig Rüppurrer Straße) beginnen lässt. Die bisherige Sperrung war für alle, die in die östlichen Stadtteile wollten, sehr umständlich, zwei Stadtteile verloren in dieser Zeit die direkte Verbindung in die City. Proteste dagegen verliefen im Sande, denn das Netz wurde so kurz vorher veröffentlicht, dass Umplanungen nicht mehr möglich waren.

Das neue „Umleitungs“-Netz ab dem 18.11. 2013 wird wohl — abgesehen von kurzen Bauphasen — mindestens 2 Jahre gelten, eventuell noch länger. Deswegen lohnt sich ein genauerer Blick auf dieses Netz, auch unter dem Aspekt, wie es sich auf die barrierefreien Verbindungen auswirkt. Das „Sommernetz“ wurde ja auch dafür kritisiert, dass die nagelneue, eigentlich barrierefreie Südostbahn nur noch von wenigen Niederflurern bedient wurde.

Neu und ein wesentlicher Fortschritt für die Barrierefreiheit ist die für Niederflur umgebaute Haltestelle Poststraße. Durch ihre Nähe zum Hauptbahnhof ist nun auch dieser halbwegs in das barrierefreie Netz eingebunden noch vor dem Umbau des Vorplatzes ca. 2016. Der Umweg über den Bahnhof Durlach entfällt nun für viele Rollstuhlfahrer. Ans Netz geht verspätet auch der Halt „Rüppurrer Tor“, der — zwischen den alten Halten Baumeisterstr. und Mendelssohnplatz gelegen — diese ersetzt. Letzterer bleibt für die 5 noch in Betrieb, die am Rüppurrer Tor wegen des Spalts am Bahnsteig nicht hält. Daher konnte auch die Rintheimer Strecke noch nicht umgebaut werden, obwohl sie im Sommer nicht bedient wurde: Man hätte nicht genug Niederflurer dafür. Bis die neuen Niederflurer geliefert und einsatzbereit sind und Rintheim angepasst ist, dauert es sicher noch ein Jahr. Ob die Neuen endlich auch auf der S1/S11 Barrierefreiheit bieten, ist noch nicht bekannt.

Wieder wie vor der Kaiserstraßensperrung fahren die tw. mittelflurig fahrenden Linien S5/ S51/S52 und die (tw.) niederflurig fahrenden Linien S2, 1 und 4. Die 3 fährt ab Europaplatz zum Tivoli, wo sie wendet und zur 4 wird. Den Weg durch die Rüppurrer Str. übernehmen S4/S41 und 2. Da die 6 nicht von der Rüppurrer Str. zur Südostbahn abbiegen kann, fährt sie nicht mehr über den Hbf. Die 5 fährt nun wie im Zielnetz der Kombilösung über den Kronenplatz. In der Ettlinger Str. fährt ein Bus.

In der Region wird zum allgemeinen Fahrplanwechsel am 15.12.2013 die Stadtbahn-Nord in Heilbronn eröffnet, wenn auch nur als Rumpfbetrieb, da die neuen Zweisystemer bis dahin noch keine Zulassung für den Eisenbahnbetrieb bekommen werden. Bisher sind sie nur für den Straßenbahnbetrieb zugelassen, und so dürfen sie nur per Ausnahme bis zum Bahnhof Neckarsulm fahren, immerhin eine neue barrierefreie Strecke.

Offenbar schon fertig geplant und finanziert war der barrierefreie Umbau der Haltestelle Untermühlsiedlung. Nachdem sich die Verwaltung der Drogeriekette „dm“ in der Nähe ansiedelt, prüft man jedoch zunächst, ob das Änderungen erfordert. Fertig geplant, aber wohl noch in der Warteschlange für die Finanzierung ist der Umbau der Haltestelle Schlossplatz in Durlach.

Heiko Jacobs

Grafik: Heiko Jacobs

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 3/13

Stand des Artikels: 2013! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Neues Liniennetz — Barrierefreiheit?


hoch