zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   > 1/06 <   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  BUZO-Vorwort   > Veranstaltungsreihe 2006 <   Gen-Mais-Anbau Karlsruhe  >>>
  BUZO   

BUZO-Veranstaltungsreihe 2006

Auch dieses Jahr bietet die BUZO in Zusammenarbeit mit Karlsruher Umweltgruppen, -vereinen und -institutionen wieder interessante Veranstaltungen an. Alle — auch Nichtmitglieder — sind herzlich willkommen!

Das Programm liegt wie gewohnt wieder als handlicher Flyer zum Mitnehmen im Umweltzentrum aus. Außerdem finden Sie es auf unserer Homepage.

Margarete Ratzel

Wir pflegen den Hardtwald

Der Hardtwald östlich der Nordstadt ist beliebtes Naherholungsgebiet. Schön ist der lichte Waldcharakter — Kiefern, Eichen, Buchen und Hainbuchen finden sich in unterschiedlichen Altersklassen und bilden einen mehrschichtigen Wald. Ziel der Forst- und Naturschutzverwaltung ist der Erhalt des lichten, eichenreichen Waldtyps.

Leider konnten sich in den letzten Jahren vermehrt die Kermesbeere und Amerikanische Traubenkirschen ausbreiten. Beide Pflanzen sind bei uns nicht heimisch und breiten sich insbesondere auf vegetationsarmen Flächen ungehemmt aus. Die Kermesbeere, eine bis zu 2 m hohe Staude, verdrängt die heimische Krautvegetation des Hardtwaldes. Die Amerikanische Traubenkirsche kann zu einem kräftigen Baum heranwachsen. Da sie konkurrenzstark und schnellwüchsig ist, haben Eichen- und Buchenjungwuchs neben ihr keine Chance.

Greifen wir nicht in die mit diesen fremdländischen Pflanzen besiedelten Waldbereiche ein, ändern sich Waldbild, Pflanzen- und Tierwelt des Hardtwaldes gravierend! Ziel des Pflegetages ist daher das Ausgraben und Herausreißen von Kermesbeeren und Traubenkirschen auf ausgewählten Flächen.

Termin: Samstag, 18. März 2006, 14-16.30 Uhr

Treffpunkt: Hardtwald, Kreuzung Kanalweg / Eggensteiner Allee (Joggingpfad)

Mitbringen: wetterfeste Kleidung, wenn vorhanden Arbeitshandschuhe und Hacken oder Spaten

Nachfragen: Bürgerverein Nordstadt, Frau Ungar, Tel. 72652 (ab 18.00 Uhr), Stadt Karlsruhe, Frau Rohde, Tel. 133-3122 oder 9209975, oder Hardtwaldfreunde, Herr Karcher, Tel. 882418.

ADFC-Fahrrad-Reparaturkurs für Frauen

Der Kurs richtet sich an technisch interessierte Frauen, die mehr über ihr Fahrrad wissen wollen und gerne selbst Hand anlegen. Die Veranstaltung enthält einen theoretischen sowie einen praktischen Teil:

Theorie: Komponenten am Fahrrad, Schaltung, Bremsen, Reifen, Schlauch, Felgenband, Ventil-Arten, Luftdruck u. Pumpe, Werkzeug und Hilfsmittel zur Reifendemontage/Montage, Werkzeug fürs Fahrrad, Reparaturbücher, Infos aus dem Internet.

Praxis: Radausbau (Hinterrad), Reifen-Demontage, Flicken eines defekten Schlauches, Reifen-Montage und Radeinbau.

Leitung: Hans Keller

Termin: Freitag, 31. März 2006, 18 Uhr (Kurs-Dauer ca. 2-3 Stunden)

Treffpunkt: Umweltzentrum, Kronenstraße 9

Kursgebühr: 5,00 €, ADFC-Mitglieder: 3,00 €

Anmeldung erforderlich bis 27.03. 2006 bei Hans Keller, Tel.: 0721/ 56001326 (tagsüber); max. 10 Teilnehmerinnen

Stadtbotanik III — Von der Hildapromenade zum Oberen See (Mühlburg)

Die alte Bahntrasse im Bereich der Hildapromenade hat es in sich: Auf trockenen, sandigen Böden wächst hier im Frühjahr eine reizvolle Flora mit Goldstern-Arten, Platterbsen-Wicke, Traubenhyazinthen und vielen anderen bemerkenswerten Arten. In der alten Flussrinne des “Oberen See” treffen wir auf Waldpflanzen, die anzeigen, dass der Hardtwald einst viel größer war und bis hierher reichte.

Termin: Dienstag, 4. April 2006, 17.15 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden)

Treffpunkt: Karlsruhe-Weststadt, Haydnplatz (Nördl. Hildapromenade)

Idee und Exkursionsführung: Thomas Breunig, Institut für Botanik und Landschaftskunde

Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Führung durch blühende Streuobstwiesen im Kraichgau

Wanderung von Dürrenbüchig nach Wössingen durch blühende Streuobstwiesen zum Naturdenkmal Hungerquelle und weiter zum Naturschutzgebiet Zwölfmorgen. Genießen Sie die sanft hügelige Kraichgaulandschaft in ihrer schönsten Jahreszeit. Dazu erhalten Sie fachliche Erläuterungen zu den Lebensräumen und den natürlichen Zusammenhängen.

Nach der ca. 3 ?-stündigen Wanderung (11 km) Einkehr in Wössingen.

Termin: Samstag, 22. April 2006, Start 13.45 Uhr

Treffpunkt: Stadtbahnhaltestelle Bretten-Dürrenbüchig S 4

Leitung: Hans-Martin Flinspach, Landratsamt Karlsruhe

Rückfahrt: ab Bahnhof Wössingen mit der S4

Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderl.

Informationsveranstaltung des Karlsruher Aktionsbündnis “Flächen gewinnen”

Naturnahe Flächen sind ein wertvolles Gut und stehen uns nur noch sehr begrenzt zur Verfügung. Viele Begehrlichkeiten wie Industrie, Gewerbe und Sport nagen an den letzten größeren Freiflächen oder sie werden von Straßen durchschnitten. Untere Hub, Alter Flughafen, Golfplatzprojekt Hohenwettersbach, Birkenhof und Nordtangente sind bekannte Beispiele aus der Region. Das Aktionsbündnis Karlsruher Umwelt- und Verkehrsinitiativen informiert über aktuelle Entwicklungen und zeigt Möglichkeiten, dass Stadtplanung und die Bewahrung von Freiflächen kein Gegensatz sind. Es wird das landesweite Projekt “Flächen gewinnen” vorgestellt und wie dessen Ziele in unserer Region umgesetzt werden können. Die Frage nach den Grenzen des Wachstums bietet Anlass für die Diskussion.

Termin: Donnerstag, 18. Mai 2006, 19 Uhr

Treffpunkt: Ziegler-Saal, Akropolis, Baumeisterstraße 18, Karlsruhe

Veranstalter: Karlsruher Aktionsbündnis “Flächen gewinnen”

Moderation: Johannes Meister

Referent: Prof. Dr. Robert Mürb

5-Länder-Tour mit der Bahn durch die Nordvogesen

Mit dem “Walfisch” über alle Grenzen: Ein moderner Dieseltriebwagen mit diesem Spitznamen verbindet die Länder Baden-Württemberg und Saarland und durchquert auf seinem Weg von Offenburg nach Saarbrücken die Regionen Elsaß und Lothringen. BUZO, PRO BAHN und VCD bieten gemeinsam eine Tagestour mit diesem Zug durch die Nordvogesen an. Ein Zwischenaufenthalt im lothringischen Sarreguemines erlaubt Einblicke in die französische Kultur und Lebensart. Die Rückfahrt ist durch den Pfälzer Wald geplant.

Termin: Samstag, 26. August 2006, 8.45 Uhr

Treffpunkt: Karlsruhe Hbf, ServicePoint in der Bahnhofshalle

Veranstalter: BUZO, PRO BAHN, VCD

Anmeldung erforderlich im Umweltzentrum (Tel. 0721/380575) bis Donnerstag, 17.8.06.

Es fällt lediglich ein Kostenbeitrag für die Fahrt an; Fahrkarten werden von den Veranstaltern besorgt!

Foto: Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört

Ökologie und Hochwasserschutz in den Auen des Oberrheins

Die moderne Dauerausstellung des Naturschutzzentrums gibt Einblicke in die “Natur” der Rheinaue, zeigt auf zahlreichen Schautafeln und Modellen die Entstehungsgeschichte des Rheins, die Bedeutung und ökologische Wertigkeit der Auen und die Gefährdung durch die menschliche Nutzung. An einem computergesteuerten Landschaftsmodell können die seit Jahrhunderten vorgenommenen Veränderungen am Rhein und dessen Auen nachvollzogen werden. Bei einer Führung durch diese Ausstellung erfahren Sie viel Wissenswertes zu verschiedenen Themenbereichen. Im Anschluss werden die neueren Ergebnisse und Entwicklungen des Integrierten Rheinprogramms (IRP) des Landes Baden-Württemberg vorgestellt.

Termin: Freitag, 22. September 2006, 18 Uhr (Dauer ca. 1 Stunde)

Treffpunkt: Naturschutzzentrum Karlsruhe-Rappenwört, Hermann-Schneider-Allee 47

Leitung: Susanne Pimentel

Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 1/06

Stand des Artikels: 2006! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: BUZO-Veranstaltungsreihe 2006


hoch