zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Bundestagswahl 24.9.2017
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   > 2/14 <   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
<<<  Falsche Fahrplandaten   > Trans-PAMINA <   Räumliches Leitbild  >>>
  VCD   

Trans-PAMINA — Öffentlicher Nahverkehr ohne Grenzen

Nicht nur Freunde des Öffentlichen Verkehrs, auch Radfahrer kennen sie gut: die Schwierigkeiten, über den Rhein zu kommen. Die Iffezheimer Staustufe ist für den Radverkehr gesperrt. Die Überfahrt über die Wintersdorfer Rheinbrücke ist etwas für Mutige und die Rheinfähre Plittersdorf fährt nur zu eingeschränkten Zeiten. Auch ein Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel ist nicht möglich. Nördlich der Achse Strasbourg — Kehl und südlich der beiden Rheinbrücken zwischen Karlsruhe und Wörth fahren keine einzige Bahn und kein Linienbus über den Rhein. Und selbst dort, wo die Züge in die Grenzorte Lauterbourg und Wissembourg führen, ist ein Anschluss auf französischer Seite in den wenigsten Fällen gewährleistet. Die wenigen Züge, die von Lauterbourg nach Strasbourg starten, fahren zum Teil genau eine Minute ab, bevor der Zug aus Wörth in Lauterbourg ankommt.

Ende 2013 hat sich nun einen neue Initiative gebildet, die an dem schlechten Nahverkehrsangebot in der Grenzregion etwas ändern möchte. Unter Beteiligung von BUZO, Pro Bahn und VCD haben sich in dem Regionalverkehrsforum Trans-PAMINA eine Reihe von Verkehrsinitiativen aus Baden, dem Elsass und der Pfalz zusammengefunden. Eine Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs lässt sich erfahrungsgemäß nur im Rahmen eines durchdachten Gesamtkonzepts erzielen. Akzeptanz für Busse und Bahnen erreicht man dabei nur mit einem Taktverkehr, der auch das Wochenende mit einschließt. Die Zeiten, in denen Mobilität in erster Linie auf dem Weg von und zur Arbeit stattfand, sind längst vorbei. Der Anteil des Freizeitverkehrs liegt heute weit über dem des Berufsverkehrs; er verteilt sich lediglich über längere Zeiträume des Tages und der Woche.

Kernstück des Konzepts von Trans-PAMINA, das derzeit erarbeitet wird, ist der Ausbau des Bahnhofs Rœschwoog zu einem Knoten, an dem sich stündlich zwei Bahnlinien (vier Bahnen) und eine Buslinie treffen. Die Bahnlinie Rastatt — Haguenau, die in Teilbereichen noch für den Güter- und den militärischen Verkehr genutzt wird, soll durchgehend reaktiviert und im Stundentakt bedient werden. Die Züge aus Rastatt und aus Haguenau treffen in Rœschwoog auf die Züge aus Lauterbourg (Richtung Strasbourg) und aus Strasbourg (Richtung Lauterbourg), so dass der direkte Anschluss entlang des Rheins nach Süden und nach Norden gewährleistet ist. Dies setzt allerdings voraus, dass auch zwischen Rœschwoog und Lauterbourg ein durchgehender Stundentakt eingeführt wird. Durch eine Verlängerung der Buslinie 218 von Baden-Baden nach Iffezheim über die Staustufe nach Rœschwoog ließe sich auch die Kur- und Kulturstadt an den Knoten anbinden.

Profitieren würden davon insbesondere auch die Radfahrer. Bahn und Fahrrad sind perfekte Ergänzungen, wenn das Angebot stimmt. Nicht jeder Freizeitradler ist so sportlich, dass er lange Umwege oder den für Radler höchst unangenehmen Weg von Wintersdorf nach Beinheim über die frühere Eisenbahnbrücke in Kauf nimmt. Ein Stundentakt zwischen Rastatt und Haguenau würde ein problemloses Umsteigen ermöglichen. Gleiches gilt für die gesamte Strecke von Strasbourg nach Lauterbourg und möglichst noch weiter nach Wörth entlang dem Rheinradweg. Auch Haguenau ist Ausgangspunkt von fünf Radrouten, die vom Eurodistrict PAMINA und der grenzüberschreitenden Touristik-Gemeinschaft Vis-à-Vis beworben werden, eine davon über Bühl und Baden-Baden nach Iffezheim. Auf deutscher Seite führen drei weitere Radrouten nach Rastatt, sind aber bislang für Fahrradbegeisterte aus dem Nordelsass kaum zu erreichen. Wichtig wäre es dabei auch, dass die Ausschilderung am Fernradweg entlang des Rheins und an den anderen Radwegen auf einen nahegelegenen Bahnhof hinweisen würde, wie es teilweise schon im Kreis Germersheim praktiziert wird.

Über die noch im Aufbau befindliche Seite www.trans-pamina.eu ist ein Flyer zum vorläufigen Verkehrskonzept von Trans-PAMINA abrufbar.

Reiner Neises

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 2/14

Stand des Artikels: 2014! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Trans-PAMINA — Öffentlicher Nahverkehr ohne Grenzen


hoch