zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Bundestagswahl 24.9.2017
Sonderseite  
 Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   > 3/04 <   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03 
 > Editorial <   Impressum  >>>
 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

das Land hat einen neuen Umwelt- und Verkehrsminister: Stefan Mappus trat die Nachfolge von Ulrich Müller an.

Wir hoffen, dass Minister Mappus seiner neuen Aufgabe mit viel Engagement für die Umwelt begegnet. Nach wie vor herrscht eine starke Benachteiligung von Bahn, Bus und Rad gegenüber dem Auto. Auch der Windenergie bläst insbesondere durch das zweifelhafte Engagement des Ministerpräsidenten Erwin Teufel der Wind entgegen. Die Kontrolle der Atomkraftwerke im Land war bisher nicht ausreichend. In diesem Jahr gelangten bei Störfällen in den Atomkraftwerken Philippsburg und Neckarwestheim radioaktiv verseuchtes Wasser in den Rhein bzw. in den Neckar. Pflanzen, Tiere und wir Menschen sind auf unbelastetes, sauberes Wasser in unseren Flüssen angewiesen.

In Karlsruhe gibt es im Bereich der Verkehrsplanung Bewegung: Die Planungen der U-Strab und der Kriegsstraße gehen voran. Manche Karlsruher sehen dies mit Zuversicht, andere mit Skepsis oder Unverständnis.

Es gibt Hoffnungen, dass im Radverkehr Verbesserungen durch die Stadt Karlsruhe nicht nur angedacht, sondern auch umgesetzt werden: Durch eine Studie des ADAC (s.a. u&v 2/04) wurden endlich einige im Rathaus wachgerüttelt. Wir berichten über das Radlerforum, in dem Stadt und Verbände gemeinsam über mögliche Maßnahmen diskutieren.

Verhalten positive Nachrichten gibt es über die Wieslautertalbahn, auf der ein sonntäglicher Ausflugsverkehr nach Dahn und Bundenthal-Rumbach angeboten wird. Bisher wollte die Gemeinde Dahn, der die Strecke gehört, diese für den Bau einer Umgehungsstraße stilllegen (s.a. u&v 2/03). Nun hat die Gemeinde Dahn zu prüfen, ob Straße und Bahn nicht vielleicht doch miteinander vereinbar sind.

Das zukünftige ECE-Einkaufszentrum am Ettlinger Tor wird den Verkehr in der Stadt beeinflussen. Es bleibt zu hoffen, dass die Kunden nicht in der Mehrzahl mit dem Auto kommen, sondern vor allem mit der Straßenbahn und der Stadtbahn.

Durch die Unterstützung der Verbände BUZO, PRO BAHN und VCD helfen Sie mit, dass in der Verkehrspolitik auch auf die Belange der Umwelt Rücksicht genommen wird. Demnächst finden die Jahreshauptversammlungen von BUZO und PRO BAHN statt (siehe vorletzte Seite). Nutzen Sie die Gelegenheit, sich noch umfassender über unser Engagement zu informieren oder sich selbst aktiv einzubringen!

Da sich die BUZO nicht nur mit dem Thema Verkehr beschäftigt, gibt es diesmal u.a. zwei Artikel zum Rhein, die sich mit dem Schutz des Menschen vor den Gewalten der Natur und dem Schutz der Natur vor den Aktivitäten des Menschen beschäftigen.

Viel Spaß bei der Lektüre der neuen Ausgabe des umwelt&verkehr wünschen

 

BUZO, PRO BAHN und VCD!

Johannes Meister
Johannes Hertel
Heiko Jacobs

Dies ist ein Artikel der Karlsruher Zeitschrift umwelt&verkehr 3/04

Stand des Artikels: 2004! Der Inhalt des Artikels könnte nicht mehr aktuell sein, der Autor nicht mehr erreichbar o.ä. Schauen Sie auch in unseren Themen-Index.

Diskussionen/Leserbriefe zu: Heft 3/04 Editorial


hoch