zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
   Forum 
 > Hefte < 
 Infos etc. 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Themen-Index   Autoren   Verbände   Termine   > 1/24 <   3/23   2/23   1/23   2/22   1/22   2/21   1/21   2/20   1/20   3/19   2/19   1/19   3/18   2/18   1/18   3/17   2/17   1/17   3/16   2/16   1/16   3/15   2/15   1/15   3/14   2/14   1/14   3/13   2/13   1/13   3/12   2/12   1/12   3/11   2/11   1/11   3/10   2/10   1/10   3/09   2/09   1/09   3/08   2/08   1/08   3/07   2/07   1/07   3/06   2/06   1/06   3/05   2/05   1/05   3/04   2/04   1/04   3/03   2/03   1/03   Download 
<<<  Balkonstrom   > Brückenbau 1 <   Brückenbau 2  >>>
  BUZO   

Geplanter Brückenbau im Rüppurrer Landschaftsschutzgebiet

1: Landschaftsschutzgebiet westlich von Rüppurr
2: Bahnübergang; Fotos: Birgit Rüdinger
Bahnübergang mit Zug und mit schöner Landschaft drumrum von der Dreschhalle aus gesehen;  Foto: Heiko Jacobs

Wenn man Rüppurr in Richtung der Aussiedlerhöfe verlässt, öffnet sich nach der Dreschhalle eine liebliche Kulturlandschaft mit Wiesen und Feldern (Abb. 1). Zu jeder Jahreszeit lieben Rüppurrerinnen und Rüppurrer, Spaziergänger, Hundebesitzer und Drachensteiger ihr Landschaftsschutzgebiet. Doch nach den Plänen der Stadt Karlsruhe wird sich diese offene Grünlandschaft dramatisch verändern. Wie Oberbürgermeister Mentrup bei der Vorstellung des Doppelhaushalts 2024/2025 erwähnte soll hier 2026/2027 eine Brücke gebaut werden, die die Bahnlinie überquert. Die genaue Trasse ist bisher nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, dass sie hinter der Dreschhalle beginnt, die Bahnlinie überbrückt und in Richtung Wald verkehrstechnisch betrachtet im Nichts endet. Nach etwa 10 Jahre alten Planungen wird die Brücke eine beachtliche Länge von etwa 800 m haben, was zu einer entsprechenden Versiegelung bzw. Veränderung des Landschaftsbilds führt. Bis heute erfuhr die Öffentlichkeit von dem aktuellen Vorhaben wenig und selbst Gemeinderatsmitglieder wurden überrascht.

Trotzdem stellte die erste Bürgermeisterin Fr. Luczak-Schwarz vorsorglich schon mal 20  Mio. € für den Brückenbau in den städtischen Haushalt ein. Unsere Recherchen ergaben, dass bereits eine europaweite Ausschreibung für die Planung durchgeführt wurde. Warum ist die Stadtverwaltung offensichtlich entschlossen, diese Brücke so schnell wie möglich zu realisieren? Angesichts der angespannten finanziellen Lage des städtischen Haushalts überrascht dies sehr. Die Strecke, die mit der Brücke ausgestattet werden soll, ist nicht für den Durchgangsverkehr bestimmt. Laut Eisenbahnkreuzungsgesetz können bestehende ebenerdige Gleisüberquerungen mit einfachen Sicherheitsvorkehrungen auf Stand gebracht werden. Dies wäre auch dringend nötig (s. Abb. 2).

Es wurde eine Petition für die Verhinderung des Brückenbaus gestartet, die sich über Unterstützung freut:
innn.it/landschaftsschutzgebiet-in-ruppurr-erhalten-bruckenbau-verhindern

Birgit Rüdinger für die AG Schleinkofer des Klimabündnis Karlsruhe

Siehe auch: Hintergründe zum Bahnübergang Brunnenstückweg

Diskussionen


hoch