zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 Hefte 
 > Infos etc. < 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Umweltverbände   Umweltzentrum   Links Verkehr   Links Umwelt   Service   > Aktionen <   Hintergründe   Aktuell/Neu 
 > Wahl 16 <   Wahl 14   Wahl 12   Weniger Autofahren   Wahl 09   Wahl 04 
 Parteien   > Fragen und Antworten < 
 1.1   1.2   1.3   1.4   1.5   1.6   1.7   1.8   1.9   2.1   2.2   2.3   2,4   2.5   2.6   2.7   3.1   3.2   3.3   3.4   3.5   3.6   > 3.7 <   3.8   3.9   3.10   3.11   3.12   3.13   3.14   3.15   3.16   3.17   4.1   4.2   4.3   4.4   4.5 
 

Landtagswahl 13.3.2016 — Fragen und Antworten

Die Fachplanungen zum landesweiten Biotopverbund und der Generalwildwegeplan sind zusammenzuführen und im Landesentwicklungsplan und in den Regionalplänen verbindlich zu sichern.

Werden Sie diese Maßnahme unterstützen?

Die Antworten der vier Kandidaten:

Bettina Meier-Augenstein - CDU

Die Vernetzung von Biotop-Inseln, wie sie beispielsweise beim Alt- und Totholzkonzept umgesetzt ist, bildet dabei eine Möglichkeit, Nutzung der Fläche und Schutz auf den Flächen zu verbinden. Damit ist es möglich, kleinräumige Habitate unter­schiedlicher Ausprägung zu ver­netzen. Wir wollen aber auch Lebensräume von Arten erhalten, die erst durch die Bewirtschaftung der Flächen entstanden sind und ermöglicht wurden.

Bettina Lisbach - Grüne

Die Stärkung eines landesweiten Biotopverbundsystems, unterstützt auch durch großräumige Wildwegekorridore zur Förderung von Wildkatze, Wolf und vielen anderen Arten ist mir ein wichtiges Anliegen. Die grün geführte Landesregierung hat den Biotopverbund im neuen Natur­schutzgesetz verankert. Hierbei wurde festgelegt, dass 10 % der Fläche für den Biotopverbund zu sichern und zu entwickeln sind. Nun muss konkret definiert werden, wo diese Flächen liegen und welche Maßnahmen zur Reali­sierung eines flächendeckenden Biotopverbundes erfor­derlich sind. Dies muss im Landesentwicklungsplan und anschließend in den Regionalplänen verankert werden. Dafür setze ich mich auch heute schon als langjähriges Mitglied in der Verbandsversammlung der Region Mittlerer Oberrhein ein.

Johannes Stober - SPD

In jedem Fall müssen General­wildwegeplan und Biotopver­bund eng aufeinander abge­stimmt sein, da beide wichtige Biotopverbindungen beinhalten. Im Zuge der Überprüfung der Verwaltungsstrukturen in der Wildtierforschung und im Naturschutz werden wir auch prüfen, inwieweit eine Zusam­menfassung dieser beiden Fachplanungen sinnvoll ist.

Hendrik Dörr - FDP

Ja. Der Schutz von Wild­wanderungen ist wichtig. Wir werden einen Plan hierzu aufsetzen. Es ist wichtig, dass neben dem notwendigen Ausbau der Infrastruktur in BW auch die Vereinbarkeit mit der Natur gegeben ist.

[Bild:]
Impressionen vom Karlsruher Stadtgeburtstag

Mail an Heiko Jacobs

Diskussionen/Leserbriefe zu: Spezial-Thema Landtagswahl 13.3.2016 - Antworten 3.7


hoch