zum Text umwelt&verkehr karlsruhe
Landtagswahl B-W 13.3.2016
Sonderseite  
 Forum 
 Hefte 
 > Infos etc. < 
Startseite
Start
Sitemap
Impressum
   Umweltverbände   Umweltzentrum   Links Verkehr   Links Umwelt   Service   > Aktionen <   Hintergründe   Aktuell/Neu 
 > Wahl 16 <   Wahl 14   Wahl 12   Weniger Autofahren   Wahl 09   Wahl 04 
 Parteien   > Fragen und Antworten < 
 1.1   1.2   1.3   1.4   1.5   1.6   1.7   1.8   1.9   2.1   2.2   2.3   2,4   2.5   2.6   2.7   3.1   3.2   3.3   3.4   3.5   3.6   3.7   3.8   3.9   > 3.10 <   3.11   3.12   3.13   3.14   3.15   3.16   3.17   4.1   4.2   4.3   4.4   4.5 
 

Landtagswahl 13.3.2016 — Fragen und Antworten

Die in der konventionellen Landwirtschaft massenhaft eingesetzten Pflanzenschutzmittel sind hauptverantwortlich für den Rückgang der Insektenbiomasse und damit für das flächendeckende Verschwinden insektenfressender Vogelarten.

Sind Sie dafür, den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft bis 2020 um 50 % drastisch zu reduzieren indem ein Landesprogramm zur Pestizidreduktion erarbeitet und behördliche Strukturen zur Überwachung der gesetzlichen Vorgaben auf- und ausgebaut werden?

Die Antworten der vier Kandidaten:

Bettina Meier-Augenstein - CDU

Bei der Zulassung von Pflanzen­schutzmitteln muss es darum gehen, dass bei aller Berechtigung des Vorsorgegedankens effektiver Pflanzenschutz tatsächlich möglich bleibt. Die aktuelle Diskussion um den Wirkstoff Glyphosat zeigt aus unserer Sicht eine bedenkliche Tendenz, das Verbot des Einsatzes bestimmter Stoffe zu fordern, ohne dass hierzu wirklich gesicherte wissenschaftliche Grundlagen vorliegen.

Bettina Lisbach - Grüne

Neben ihrer Gesundheitsgefährdung tragen Pestizide auch wesentlich zum Rückgang der Artenvielfalt bei. Grünes Ziel ist deshalb, den Pestizid­einsatz auch in der Landwirtschaft sukzessive und nachhaltig zu redu­zieren. Aus diesem Grund trete ich vor allem für eine weitere Förderung der biologischen Landwirtschaft ein. Für ein Landesprogramm zur Pestizidreduktion bin ich offen.

Johannes Stober - SPD

Wir wollen den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft verringern. Dazu bedarf es vor allem der Forschung, daneben fördern wir auch verstärkt den biologischen Landbau. Auch mit unserer Agrarpolitik (vor allem das Programm FAKT) senken wir gezielt den Pflanzenschutzmit­teleinsatz auch in der konventionellen Landwirt­schaft. Die Forschung betreiben wir an unseren Universitäten ebenso wie in unseren Landesanstal­ten. Pestizide können aber auch immer nur dann komplett verboten werden, wenn brauchbare Alter­nativen für die Landwirtschaft zur Verfügung stehen.

Hendrik Dörr - FDP

Die Überwachungsstruktur ist stets eine Frage, welcher Einsatz, welche Mittel und wie das Ergebnis ausschaut; aber, ja, eine Reduktion der Pestizideinsätze ist dringend notwendig!

[Bild:]
Impressionen vom Karlsruher Stadtgeburtstag

Mail an Heiko Jacobs

Diskussionen/Leserbriefe zu: Spezial-Thema Landtagswahl 13.3.2016 - Antworten 3.10


hoch